Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Eigener Anime machbar?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eigener Anime machbar?

    Ich frage mich ob ein eigener Anime im größeren Stil machbar ist. Ich sehe Leute die in Blender sehr gute Animefiguren erschaffen:

    3D Anime Character Modelling [Timelapse-4x] - Blender

    Und angeblich kann man mit Anime Studio Maker (Smith Micro Moho Pro) solche 3 d Figuren recht gut von 3 d in 2 d anzeigen lassen. Außerdem soll man es mithilfe der Knochen recht leicht haben die Figuren zu bewegen.

    Was sagt Ihr dazu? Ist es für einen Einzelnen damit machbar viel Filmzeit in absehbarer Zeit zu erstellen? Oder wird es schlechter aussehen? Kann man diese schwarzen Linien (sieht man in dem Video besonders am Unterkiefer) an den Übergängen überhaupt extrahieren? Oder gibt es vielleicht sogar sinnvollere Programme als Anime Studio Maker?



  • #2
    Kommt drauf an wie viele Figuren es werden sollen und welche Funktionalität diese besitzen müssen. Gute Figuren zu erstellen und Riggen dauert lange. Fast alles andere kann man im Netz fertig runterladen und nicht passendes nachbearbeiten. Hast du Blender schon drauf oder musst du das noch lernen? Kannst du animieren? In welchen Stil soll es animiert sein?
    Ich würde aber in Blender bleiben was das Animieren und rendern der Figuren angeht und nicht in ein anderes Programm wechseln. Im Shadingbereich ist in Blender soweit alles drin.
    Letztendlich kommt es auch auf den Anspruch der Animationen an. Man kann am Tag 3 Minuten Film animieren oder nur 5 Sekunden.(Mal so salopp gesagt)
    Und was meinst du mit "im größeren Stil machbar ist" Wie lang soll der werden?

    Wie lange bist du bereit an dem Film zu sitzen? Und wie viel Zeit hast du/bist du bereit andere Dinge auf zu geben um mehr Zeit zu haben?
    Zuletzt geändert von FilmZeichner; 14.11.2017, 00:43.
    Mein aktuelles Filmprojekt findest du hier: https://blendpolis.de/forum/kunst/la...tswichtel-film

    Kommentar


    • #3
      Vom Prinzip her ist das in Blender komplett machbar. Nur nicht bis nächste Woche. Wenn Du auf Qualität Wert legst, dann schau einfach, wieviele Leute an den letzten Pixarfilmen mitgearbeitet haben und wie lange und wieviel der Film gekostet hat. Das ist dann der größere Stil. Celshading vereinfacht das ein wenig.

      Bei Naruto wurde das Ganze hier und da übertrieben. Dann wirken die Figuren creepy.

      Vorschlag: Mach erstmal einen Einminüter im Stil von asdf-movie, Southpark, Monty Python(Terry Gilliam) oder Limbo(Spiel). Komplett mit Drehbuch und Storyboard, damit Du ein Gefühl für den Aufwand bekommst.

      Ansonsten: Studiere ernsthaft, wie man auf ethisch vertretbare Weise reich werden kann und wie andere das geschafft haben, denn wenn Du keinen Produzenten findest, dann mußt Du die Löhne selber bezahlen. Als Einzelkämpfer fehlen Dir 2376 Stunden pro Tag, um einen Anime im größeren Stil halbwegs zeitnah fertigzubekommen. Ein 'Proof of Concept' ist allerdings schon drin.

      Und wenn Du dann das Konzept verkaufen willst, lernst und trainierst Du entweder Marketing und Salesmanship oder Du brauchst wieder Geld um Leute zu bezahlen, die das wirklich gut können.

      Kommentar


      • #4
        Die schrauben so einen Film in etwa zwei Jahren zusammen. Da arbeiten diverse kleinere Teams an den Szenen. Ich schätze so im Schnitt zweihundert Leute werden das sein. Da kann man sich ausrechnen, dass es beinahe unmöglich ist, etwa qualitativ gleichwertiges allein oder mit einem kleinen Team zu erstellen.

        Die Zeit strecken dürfte kaum möglich sein, dafür ist die Entwicklung zu schnell. Ein Kurzfilm in einem Jahr ist mit einem kleinen Team vielleicht zu schaffen. Da ist der Vorteil, dass die Kommunikationswege kürzer sind. Vielleicht, wenn man die Aufgaben und Zuständigkeiten klar festlegt, kann man mit ein paar Abstrichen mit fünfzig Leuten in drei- bis vier Jahren sowas leisten, denke ich. Aber die Leute die man dazu braucht, wachsen nicht auf den Bäumen. Allein so ein Team zusammen zu stellen und bis dann alles läuft, dürfte eine Weile dauern. Und dann braucht man noch einen Finanzier.

        Der einzige Weg, wie man jemals an sowas beteiligt sein kann, ist, wenn man Geld wie Heu hat oder talentiert genug ist, um bei so einer Produktion zu arbeiten.
        Tragt euch bitte auch zum Weihnachtswichteln ein!

        Kommentar


        • #5
          Es ging um den Vergleich mit anderen großen Animes, wenn es um das Aussehen und die Menge von Figuren geht. DBZ, Naruto... . Ich versuche bis zum Jahresende möglichst gut in Blender zu werden und schon mal ein Intro zu filmen (2 Minuten). Der Stil soll Anime mäßig sein, so weit es möglich ist. In dem Video in You Tube, gleich am Anfang, sieht man, dass der User ein sehr Anime mäßiges Model erschaffen hat.

          3D Anime Character Modelling [Timelapse-4x] - Blender

          Ich werde mich mal in Blender umsehen, ob es genau so gut wie Anime Studio von 3 d in 2 d Bilder erzeugen kann. Ich dachte ihr könnt mir das gleich sagen, ob man mit Blender einen Anime hin bekommt. Und mit großen Stil meine ich übrigends sowas wie 30 Minuten pro Folge mit mindestens 20 Folgen für einen ganzen Anime. Ihr scheint es wohl für ausgeschlossen zu halten, dann würde es sich wohl nicht lohnen Geld in Programme zu investieren. Ich hätte eventuell bis zu 10 Stunden pro Tag investiert.

          Update
          https://www.youtube.com/watch?v=PiR7KYIQv9U

          Finde gerade nichts besseres. Aber mir scheint als wurde das hier mit Blender animiert und verfilmt. Und von der Optik her soll es in diese Richtung gehen.

          Kommentar


          • #6
            Ja hinbekommen tut man es schon. Deine Frage war ja ob es für eine Person zu schaffen ist. Gut ist das die Animationen in Animes sehr sparsam und einfach gehalten sind. An 600 Minuten Filmmaterial animieren sitzt du halt ein Paar Jahre. Wenn man das rechnet:
            1Minute Film braucht ca. 100 Stunden Arbeitzzeit.
            600minuten film x100 std. Arbeitzeit= 60000Std. /10 Std.pro Tag= 6000/365 Tage =16-17Jahre. Falls du Wilklich jeden Tag 10Std dran arbeitest. das ist aber sehr unwarscheinlich. Es wird eher +-25Jahre oder länger dauern.
            Da brauchst du schon eine sehr gute Geschichte um das durch zu halten.
            Mein aktuelles Filmprojekt findest du hier: https://blendpolis.de/forum/kunst/la...tswichtel-film

            Kommentar


            • #7
              Wenn ich mir aber ansehe wie so ein geübter Blender user ein gutes Modell wie ich es mir vorstelle in nur ~ 8 Stunden schafft, eine Umgebung, Raum oder Gelände schafft man dann wohl auch in so einer Zeit. Bei 50 Modells und 50 Umgebungen die genutzt werden sollen braucht man also 100 Tage. Das Rigging und Verfilmen dauert auch nicht so lange. Ich habe auch einen User gesehen der in nur 15 Minuten brauchbare Ergebnisse zu 3 komplett unterschiedlichen Körperhaltungen gebraucht hat. Wenn ich sagen wir 1000 Bewegungen in einer Folge habe, dann sind das 1000 Bewegungen * 5 Minuten / 60 Minuten pro Stunde / 10 Stunden pro Tag = 8,3 Arbeitstage.

              Und wegen Blender 3 d Modells zu 2 d ausgeben. Ich finde nichts dazu. Und eigentlich auch nichts bei Anime Studio Maker. Das einzige was ich zu 3 d zu 2 d ausgeben gefnunden hab ist das hier über Anime Studio.
              https://www.youtube.com/watch?v=W1aa7jrok0M
              Ich bin mir aber auch hier nicht ganz sicher ob es wirklich eine 3 d zu 2 d Ausgabe ist. Es ist zwar eine 3 d Figur und es sieht so aus als ob es nur in 2 d ausgegeben wird, aber, wenn das Video komplett wäre könnte man vielleicht doch noch erkennen, dass es sich um 3 d handelt sowie hier:
              https://www.youtube.com/watch?v=PiR7KYIQv9U



              Kommentar


              • #8
                Anime Character könnte man mit Manuel Bationi lab addon machen, umwandeln in 2D durch Freestyle. Dennoch gebe ich Hero recht, was richtig gutes schafft man nie in so kurzer Zeit.

                Kommentar

                Lädt...
                X
                Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung