Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

132 Stunden für einen Frame

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • 132 Stunden für einen Frame

    Hi Leute,

    die längste Renderzeit für einen einzigen Frame aus Disneys Frozen von 2013 soll satte 132 Stunden betragen haben.

    Ob das die Zeit ist, die rechnerisch eine CPU alleine für das Bild gebraucht hätte oder ob tatsächlich deren ganze Renderfarm für 5 1/2 Tage beschäftigt war, steht da leider nicht. In jedem Fall kommt mir das sehr sehr lange vor, selbst für ein 4K-Bild.

    Warum ist das so?

  • #2
    Erstmal würde mich die Quelle interessieren. Da sollte das zu recherchieren sein. Hört sich in jedem Fall ein bisschen übertrieben an. Die brauchen schließlich etwa 30 Frames pro Sekunde. Das sind 1800 Frames in der Minute. Wenn die Szene etwa so lang dauerte, wäre die Rechenzeit für diese eine Minute über zwei Jahre. Von daher bin ich sehr skeptisch. Vermutlich hatte man deutlich mehr Rechenpower.
    Aktuell: W E I H N A C H T S W I C H T E L N Mein Blog: Downtown Blendpolis.

    Kommentar


    • #3
      Das mit den 132 Stunden lässt sich leicht überprüfen - kleine Googlesuche. http://screeninvasion.com/2013/10/in...tudios-frozen/
      Gemessen werden Renderzeiten in der Regel für eine Maschine, nicht für eine ganze Farm.

      Nachdem es sich um eine Szene im Eispalast (https://youtu.be/YVVTZgwYwVo?t=144) handeln soll, ist es plausibel. Praktisch alles in der Szene reflektiert, bricht Licht, und hat volumetrisches Scattering. Das ganze dann in Bewegung (=motion blur), mit einer kompletten Figur in der Mitte (samt SSS, Haaren, detaillierten Texturen etc) und hunderten von Lichtquellen (Partikeln) ohne Rauschen zu rendern, das dauert.
      Zuletzt geändert von swerner; 08.11.2018, 13:34.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von swerner Beitrag anzeigen
        Gemessen werden Renderzeiten in der Regel für eine Maschine, nicht für eine ganze Farm.
        Das wäre realistisch. Nur: Welche Maschine bzw. Renderleistung legt man dafür zugrunde?

        Zitat von swerner Beitrag anzeigen
        Praktisch alles in der Szene reflektiert, bricht Licht, und hat volumetrisches Scattering.
        Das braucht tatsächlich eine Menge Renderzeit. Die Szene dauert über sieben Sekunden und umfasst 218 Frames. Na da werden sie wohl eine Zeitlang daran gerendert haben.
        Aktuell: W E I H N A C H T S W I C H T E L N Mein Blog: Downtown Blendpolis.

        Kommentar


        • #5
          Die habe ca 55000 Rechenkerne. Da fällt das nicht weiter auf wenn mal eine Szene etwas länger (ein paar Minuten oder Stunden) rendert. Wie die Kerne genau verteilt werden weis ich nicht. Ich denke das sie damit nicht nur rendern sondern auch backen und generell alles anfallende mit berechnen wie Partikel und Simulation.
          Mein aktuelles Filmprojekt Weihnachtswichtel

          Kommentar


          • #6
            die rechnen auf eine 8086 runter.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Hero Beitrag anzeigen
              Das wäre realistisch. Nur: Welche Maschine bzw. Renderleistung legt man dafür zugrunde?
              Was auch immer tatsächlich benutzt wurde - solche Zeiten dienen ja nicht als Vergleichsbenchmarks oder so. Ich würde mal auf 2x Xeon halbwegs aktueller Generation tippen.

              Kommentar


              • #8
                Wenn die Zeiten pro CPU gelten, ist das nicht mehr ganz so gigantisch.

                550.00 Rechenkerne von sagen wir 2012er Sandy Bridge Xeons macht bei max. 8 Kernen/CPU 6.875 CPUs.

                Wenn die gesamte Renderfarm dabei war, hat der Frame nur 1 Min. 9 Sek. gebraucht.


                Aber 132 Stunden klingen halt viel besser in so einem Artikel


                Etwas OT: Macht die Renderengine von Pixar grundsätzlich was anderes als Cycles oder funktionieren die vom Prinzip her ähnlich?

                Kommentar


                • #9
                  Rechnen die das für's Fernsehen neu durch? Oder geht es um eine Serie? Denn ich dachte, Spielfilm hätte 24 Bilder pro Sekunde. Vielleicht ist mein Wissen aber auch veraltet.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Marcel Beitrag anzeigen
                    Wenn die Zeiten pro CPU gelten, ist das nicht mehr ganz so gigantisch.

                    550.00 Rechenkerne von sagen wir 2012er Sandy Bridge Xeons macht bei max. 8 Kernen/CPU 6.875 CPUs.

                    Wenn die gesamte Renderfarm dabei war, hat der Frame nur 1 Min. 9 Sek. gebraucht.
                    Normalerweise nimmt man 1 Rechner = 1 Frame. Einen einzelnen Frame auf tausende Rechner zu verteilen ist sinnlos.
                    Etwas OT: Macht die Renderengine von Pixar grundsätzlich was anderes als Cycles oder funktionieren die vom Prinzip her ähnlich?
                    Der aktuelle RenderMan basiert auf den gleichen Prinzipien. Soweit ich das auf die schnelle rausfinden kann, wurde "Frozen" allerdings noch im alten RenderMan via REYES gerendert, der funktioniert völlig anders.
                    Zuletzt geändert von swerner; 11.11.2018, 19:13.

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X