Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Frühzeitliche Siedlung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge
  • Steinspiel
    Empty
    • 30.09.2017
    • 106

    Frühzeitliche Siedlung

    Moin,

    Vor kurzem habe ich im TV die Animation einer Frühzeitlichen Siedlung gesehen (leider weiß ich nicht mehr genau wann und auf welchem Sender). Ich will versuchen diese nach zu stellen: also zwei, drei Häusertypen (nach Möglichkeit alle immer aus ein - zwei Cube modelliert), ein paar Palisaden und das Ganze dann evtl. in einer Landschaft platzieren...
    Immer wenn ich dazu komme werde ich das ganze hier zur Schau stellen. Ach ja, und Kritik ist ausdrücklich erwünscht!

    schönen Abend noch...

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: kurzhaus_1_vier_seiten.png
Ansichten: 149
Größe: 811,0 KB
ID: 26264
    bis dann,
    Steinspiel
  • Steinspiel
    Empty
    • 30.09.2017
    • 106

    #2
    Nabend,

    Eine weitere Hütte ist fertig gestellt...

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sa_shelter_1.png
Ansichten: 115
Größe: 824,4 KB
ID: 26305
    bis dann,
    Steinspiel

    Kommentar

    • Steinspiel
      Empty
      • 30.09.2017
      • 106

      #3
      Moin,
      Ein Rundhaus ist noch hinzugekommen...

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sa_cottage_2.png
Ansichten: 102
Größe: 835,5 KB
ID: 26354
      bis dann,
      Steinspiel

      Kommentar

      • Steinspiel
        Empty
        • 30.09.2017
        • 106

        #4
        Inzwischen habe ich begonnen Gebäude und Palisaden zu plazieren und nutze das auch um mich mit 2.8 anzufreunden... ;-)

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sav_construction_1.png
Ansichten: 92
Größe: 543,9 KB
ID: 26369
        bis dann,
        Steinspiel

        Kommentar

        • Frogman
          Edge
          • 17.11.2018
          • 130

          #5
          Das sieht schon sehr nett aus und erinnert an Age of Empires. Wenn Du die Behausungen jedoch nicht modern stilisiert sondern realistisch darstellen möchtest, dann empfehle ich Dir einen Blick auf Bauten der experimentellen Archäologie. Z.B. http://stadtgeschichtchen.de/artikel...jungsteinzeit/
          Die Wände waren nicht glatt verputzt, es gab noch kein Rigips oder Betonplatten. "Ihre Wände bestanden aus Holzpfosten, die mit Flechtwerk und Lehm verkleidet wurden. Dächer aus Astwerk, Gras und Schilf sorgten dafür, dass die Bewohner auch bei Regen trockene Füße behielten."
          Deine Häuser sehen hingegen eher so aus wie moderne dänische Ferienhütten. Fürs Modelling unbearbeiteter Holzstämme empfehle ich das Plugin "Crack-it", denn das wirkt sehr realistisch bei Holz- oder Steinoberflächen. Besonders auch für den Schlamm, mit dem die Zwischenräume verkleidet wurden. Funktioniert mit Blender 2.79 ... vielleicht auch mit 2.8.
          Die Dächer lassen sich gut mit dem "Grass free" Addon begrünen oder Du modellierst Schilf und nutzt für die einfache Anordnung den Array-Modifier.
          Da Glasfenster noch nicht erfunden waren, fehlen Deinen Häusern Holzschotten für Nacht und Regen. Die Rampe Deines "Carports" ist ebenfalls zu modern im Sinne der Barrierefreiheit, denn damals haben sich Alte und Gebrechliche freiwillig zum Sterben hingelegt, um der Gemeinschaft nicht zur Last zu fallen. Barbarisch, aber günstig.
          Schau mal in die Mediathek von ZDF-Info, denn dort könntest Du die Doku vielleicht wiederfinden.
          Zuletzt geändert von Frogman; 02.06.2019, 12:39.

          Kommentar

          • Steinspiel
            Empty
            • 30.09.2017
            • 106

            #6
            Moin,

            Ja ich merke auch das es etwas inkonsequent ist was ich bisher gemacht habe... ;-(

            Gesehen hatte ich im TV eine Animation mit texturiertem Gelände (Gras, ein paar Büsche) welches nicht wirklich realistisch aussah aber auch nicht nach Comic, eher so "realistischer" Zeichentrick...
            Die Gebäude (nur ein paar verschiedene, dafür mehrfach kopiert) waren allerdings ohne Textur und sahen ein wenig so aus wie im Solid Mode aber eben doch "gut", lässt sich schwer beschreiben.
            Jedenfalls wirkten meine Gebäude nach dem rendern sehr bescheiden, deshalb habe ich den Balken Farbe verpasst was dazu führte das man sofort erkennt das sie von Hornbach sind, genau wie die Rollstuhlrampe... ;-(

            [Mediathek]
            Ein paar Dokus habe ich im Schnelldurchlauf schon durch, bin aber noch nicht fündig geworden.

            Ich denke ich werde noch etwas in mich gehen und mir die Tools anschauen, die Du erwähntest und vielleicht zum WE hin was "realistischeres" konstruieren...

            Danke für Deine Hinweise, ich bleibe am Ball...
            bis dann,
            Steinspiel

            Kommentar


            • Frogman
              Frogman kommentierte
              Kommentar bearbeiten
              Verstehe meine Anmerkungen aber bitte nicht als Meckern, denn schließlich unterliegt der Stil dem Verwendungszweck. Für ein Game wären Deine Häuser z.B. optimal. Vom Hyperrealismus aber noch weit entfernt.
          • barleann
            Edge
            • 11.09.2017
            • 218

            #7
            Zitat von Frogman Beitrag anzeigen
            Die Rampe Deines "Carports" ist ebenfalls zu modern im Sinne der Barrierefreiheit, denn damals haben sich Alte und Gebrechliche freiwillig zum Sterben hingelegt, um der Gemeinschaft nicht zur Last zu fallen
            Böse,böse...
            Wie Frogman sagte, es kommt auf den Verwendungszweck an, ob es wirklich hyperrrealistisch sein soll. Als "Zeichentrick" finde ich das ganze Arrangement schon mal sehr gut.

            Es gibt zwei magische Wörter, die dir im Leben so manche Türe öffnen werden
            - Drücken und Schließen -

            Kommentar

            • CharlieW.
              Cone
              • 04.12.2017
              • 987

              #8
              Hat Steinspiel denn geschrieben, dass es "hyperrealistisch" aussehen soll?
              Mount Stupid
              it takes years of experience to get years of experience

              Kommentar


              • Frogman
                Frogman kommentierte
                Kommentar bearbeiten
                Nein, hat er nicht. War nur ein Vorschlag von mir, es mit freien Addons realistischer zu gestalten.
            • Frogman
              Edge
              • 17.11.2018
              • 130

              #9
              Zitat von barleann Beitrag anzeigen
              Als "Zeichentrick" finde ich das ganze Arrangement schon mal sehr gut.
              Finde ich auch. Für eine Siedlungsschematik oder ein Game ist das bereits sehr brauchbar. Für experimentelle Archäologen jedoch noch nicht realistisch genug, da jene jede kleinste Struktur in ihrem Zeichenblock dokumentieren oder via Laser-Photogrammetrie scannen, um die Vergangenheit anschließend am Computer wieder aufleben zu lassen. Der extrem aufwendige Hyperrealismus ermöglicht letztendlich Bilder als auch Filme, die sich vom Ergebnis echter Kameras nicht mehr unterscheiden. Die perfekte Illusion. In Bezug auf die Steinzeit wäre es wie eine Zeitmaschine a la Dr. Who.

              Kommentar

              • TheFaultier
                Vertex
                • 26.05.2019
                • 78

                #10
                Finde die Umsetzung gar nicht mal so schlecht.
                Paar shader mehr und das Scaling anpassen. und man hat echt nette Props für einen Cartoon.
                Schön lowpoly und sauber gearbeitet, das muss man sagen....

                Wenn evtl doch noch verschiedene Texturen vorkommen sollen z.b Albedo, Norm,Heigh, Roughness,AO etc
                Dann empfehle ich doch etwas mehr feinarbeit an den Meshes.
                Aber was du jetzt hast, ist schon mal ein tolles Gerüst... Weiter machen, aufjedenfall.

                PS fang anbesten jetzt schon das unwrappen an schadet nicht.

                MfG Faultier

                Kommentar

                • Steinspiel
                  Empty
                  • 30.09.2017
                  • 106

                  #11
                  Moin,

                  Eins vorab: Ich versteh das was hier gesagt wird auf keinen Fall als Meckern oder ähnliches, freu mich ja das es überhaupt eine Reaktion gibt ...!

                  Habe den Abend versucht meine Hütte etwas realistischer zu gestalten und festgestellt das Stroh auch zickig sein kann. ;-)
                  Ich werde aber für die ganze Siedlung bei der einfacheren Version bleiben, allein wegen der Renderzeiten. Ich denke das ich am WE eine "optimierte" Hütte vorstellen kann.

                  danke für die Hinweise

                  Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: sa_cottage_stroh_1.jpg
Ansichten: 64
Größe: 91,2 KB
ID: 26465
                  bis dann,
                  Steinspiel

                  Kommentar

                  • Frogman
                    Edge
                    • 17.11.2018
                    • 130

                    #12
                    Das sieht bereits viel realistischer aus auf Grund der Oberflächenstruktur. Nun teste gerne mal Crack-it zur Erstellung unbearbeiteter übereinander gestapelter Holzstämme statt verputzter Wände und begrüne das Dach farblich mehr in Richtung Moos oder mit dem Grass-free-Addon. Fensterluken und Tür gehen auch schon in die richtige Richtung und sollten vielleicht nur noch mit primitiven Scharnieren und Bändern ausgestattet werden. Die Querverstrebungen sowie der Treppenabsatz passen zum frühen Siedlungsbau, da es nun nicht mehr an imprägnierte uniforme Balken aus dem Baumarkt erinnert. Die Steine als Lager zur Eindämmung der Bodennässe sind raffiniert - mit dieser Erfindung hätte man Dich damals zum Baumeistergott ernannt - kurz vor oder nach Erfindung des Rades.
                    Falls Du trotz Leistungsbeschränkung Deines Rechners den Hyperrealismus anstrebst, dann berechne halt nur ein Einzelbild mit Fotoqualität statt einer Animation. Dafür würde ich letztendlich ein DOF und eine HDRI-Worldmap empfehlen, um das Objekt ins realistische Licht und Ambiente zu setzen. Licht, Schatten und Reflektionen sind die halbe Miete - der Rest ist das Ambiente und die Einbettung. Google mal nach "CGI Hyperrealismus". Sollte das Ergebnis aber immer noch nicht hyper sein, dann quetsche das Bild in der BA durch einen Filter von Topaz Studio, bis es absolut einzigartig ist ... wie z.B. der Abzug einer Nasskamera 8000 Jahre vor Erfindung derselben. Das macht imho den Hyperrealismus aus: Darstellungen, die vollkommen echt wirken, aber nicht echt sind oder jemals existiert haben aber existiert haben könnten.
                    z.B.:

                    Zuletzt geändert von Frogman; 04.06.2019, 06:16.

                    Kommentar

                    • Frogman
                      Edge
                      • 17.11.2018
                      • 130

                      #13
                      btw @CharlieW: Mein Beispielbid ist Hyperrealismus im Sinne der Definition lt. Wiki ->
                      Der Hyperrealismus, auch Superrealismus, ist eine Kunstrichtung, die Malerei und Skulptur, aber auch Fotografie und Film umfasst. Der Realismus war immer ein wichtiges Element in der Reihe der Stilrichtungen in der Kunst.[1] Der Hyperrealismus ist eine Weiterentwicklung des Realismus und benachbart zur Pop Art. Sein Ideal ist nicht unbedingt eine exakte lebenstreue Nachbildung, wie sie typisch für den Realismus ist, sondern eine fotorealistische Übersteigerung der Wirklichkeit, eine „überschärfte Realität“.[2] Die Abstraktion wird zurückgewiesen.
                      Wesentliches Element des Hyperrealismus ist der Verzicht auf subjektive Interpretation durch den Künstler.
                      [3] Der Hyperrealismus nutzt Ausdrucksmittel des Fotorealismus, bei dem Bildinhalte mit einer an eine Fotografie erinnernden Detailgenauigkeit gemalt werden.[4] Während der Fotorealismus durch die brillante, realistische Darstellung vor allem schön sein will, stellt der Hyperrealismus in der Darstellung kühl und profan „überspitzt verstörender“[5] Wirklichkeit die Frage nach dem Wesen der Dinge in einen fast schon ironischen, existentialistischen Kontext. So sind beispielsweise die Landschaftsgemälde von Gottfried Helnwein größtenteils Werke des Fotorealismus, da sie in erster Linie „schön“ sind, aber nicht den verstörenden Charakter seiner Porträts aufweisen. Diese sind dagegen aufgrund der durch den Künstler sichtbar gemachten Narben und Wunden eher dem Hyperrealismus zuzuordnen; die Grenzen sind fließend, wobei es „irrelevant ist, ob diese Bilder fotografiert oder gemalt sind“.[6]

                      Solltest Du eine andere Definition bevorzugen, dann teile sie mir gerne an dieser Stelle mit, damit wir begrifflich nicht aneinander vorbeireden.
                      Zuletzt geändert von Frogman; 04.06.2019, 17:27.

                      Kommentar

                      • Frogman
                        Edge
                        • 17.11.2018
                        • 130

                        #14
                        Nachsatz @CharlieW.: Und um nun keinen überflüssigen Glaubenskrieg aufkommen zu lassen, würde ich Dir meine Interpretation des Hyperrealismus, der im CGI nur eine andere und übersteigerte Form der realistischen Fotografie oder Malerei darstellt, gerne an einem einfachen Beispiel aufzeigen: Wenn ich einen Psilocybin-Pilz fotorealistisch auf einem Kuhfladen abbilde, dann ist das Fotorealismus. Wenn ich ihn jedoch auf einem Hundehaufen oder einer Mülltüte wachsen lasse, dann ist das imho Hyperrealismus, da der Betrachter es glauben könnte, wenn er nicht weiß, dass dieser Nährboden nicht geeignet ist.
                        Bei Steinspiels Behausungen ist der Hyperrealismus eine mögliche Darstellungsweise, weil es damals noch keine Möglichkeit gab, jene Hütten zu fotografieren. Somit braucht es neben der archäologischen Information auch eine gewisse Phantasie. Das war aber nur ein Gedanke meinerseits ohne Kritik an den bereits stilisierten Bauten, die durchaus auch einen anderen Verwendungszweck haben dürfen.
                        Zur Vertiefung des Themas schaue Dir auch gerne Dokus über Gottfried Helnwein an - insbesondere "Epiphany 1 (Adoration of the Magi)", denn das ist provokanter Hyperrealismus, aber viel aussagekräftiger als ein fettiger Stuhl von Beuys.
                        Zuletzt geändert von Frogman; 04.06.2019, 18:17.

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X