Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welche Sphere ist geeigneter für Planeten/Monde

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ungelöst Welche Sphere ist geeigneter für Planeten/Monde

    Hallo liebe Blenderpolis Community,

    ich bin neu hier im Forum und neu im Bereich Blender. Zwar hatte ich früher schon einmal mit Blender "rumexperimentiert", doch aus Frustration und Unwissen schnell aufgegeben.
    Zurzeit bin ich Student und hatte mich ein wenig mit Cinema 4D beschäftigt, doch ich bin seit ein Paar Tagen auf Blender umgestiegen. Mithilfe ein paar Tutorials konnte ich meinen ersten Planeten, sowie einen Mond erstellen und mittlerweile habe ich die Schritte auch schon gut drauf, so dass ich nur noch manchmal spicken muss

    Mein Wunschprojekt geht dahin, eine Animation von der Erde und dem Mond zu erstellen, samt Kamerafahrt. Bis es soweit ist, werde ich einige Blenderdateien erstellen um die verschiedenen Vorgehensweisen auszutesten.
    Die Umgebung bzw. im Hintergrund möchte ich auch ein Sternenfeld haben, eventuell tue ich das im Post Editing einfügen.
    Speziell zur Erde habe ich schon verschiedene Tutorials gesehen, wie man einen Tag-Nacht-Zyklus erstellen kann etc. auch wie man Spheren unwrapped, damit die Textur am Nord- und Südpol nicht merkwürdig aussieht.
    Für die Erde habe ich mir vorgenommen, diese mit einem Tag-Nacht-Zyklus zu versehen, sowie die Wolkentextur(eigenes Objekt) routieren zu lassen(separat von der Erdrotation).

    Aber ich hätte eine Frage eher speziell für den Mond, aber vielleicht gilt das auch für die Erde. Welche Sphere wäre besser für den Mond geeignet eine UV-Sphere oder eine Icosphere.
    Des Weiteren möchte ich mir für mein Projekt viel Zeit lassen, wahrscheinlich wird das Rendern einer kurzen Animation auch Ewigkeiten dauern. Nun habe ich eine blöde Frage, was ist der Unterschied zwischen einer bump Map und einer procedural Texture Map? Mit beiden kann ich doch eine gewisse Plastizität erzeugen? Hier werden sicherlich einige die Hände über den Kopf zusammenschlagen wie gesagt, ich möchte alles nach und nach angehen und nebenbei dazulernen.

    Liebe Grüße Jonas

  • #2
    1. Ich rate die zur UV-Sphere. Mit ihren 'Längen- und Breitengraden' passt sie besser zu der Nutzung als Planet / Mond, auch gibt es sichtbare Pole.

    2. Man kann die Bump-Map und eine procedural texture map nicht wirklich vergleichen. Lies dir am besten die jeweiligen Wikipedia-Artikel durch, aber hier eine kurze Zusammenfassung: Eine Bump-Map 'faked' Oberflächenunebenheiten und -details. Du gibst ein Graustufenbild an, und dann wird schwarz als '0, Oberflächental' und weiß als '1, Oberflächenberg' interpretiert. Das Bump-Mapping versucht es dann so aussehen zu lassen, als ob der Körper diese Unebenheiten / Details tatsächlich hätte, indem es Schattenwürfe faked. Beispiel:
    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Bump-map-demo-full.png
Ansichten: 1
Größe: 144,2 KB
ID: 17463
    Es gibt noch andere, ähnliche Techniken, Oberflächendetails mit einer Textur auf ein Objekt zu bringen, z. B. Displacement Mapping oder Normal Mapping (die aber etwas anders funktionieren).

    Jetzt zur Procedural Texture Map. Dieser Begriff bezeichnet Texturen, die mit einem Algorithmus erzeugt werden (also kein gespeichertes Bild, sondern eine anhand Parameter erzeugte, berechnete Textur). Das spart Speicherplatz, man kann dynamisch alle Parameter ändern, und man ist nicht an eine Auflösung gebunden.

    Kommentar


    • #3
      Für den Mond würde ich den Round Cube nehmen, da hat man die beste Voraussetzung für Displacement-Maps.
      das buch, dass du nicht liest wird dich nicht weiterbringen

      Kommentar


      • #4
        Guten Morgen, erst einmal vielen Dank an Euch beide, auch für die Erläuterung der Begriffe. Ich habe mich gestern noch ein wenig mit Geoinformationssystem Programmen befasst. Womit ich einige DInge ausprobieren möchte, aktuell exportiere ich eine Terrainmap der Erde(zum üben) und werde diese einfärben zu einer Art Heighmap. Eine andere Idee wäre, eine Normal-Map und eine Displacement-Map in Kombination zu nutzen. Ich glaube ich werde mich erst einmal mehr ums mapping und texturieren kümmern, als um die Objekte selbst

        Anbei noch ein Bild, leider habe ich gestern irgendwie mein bisheriges Projekt zerschossen, so dass die Nodes bzw. dass Redern selbst, nicht mehr richtig funktioniert, aber dass kann warten.. den Workflow habe ich mittlerweile drauf.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: Luna.png
Ansichten: 1
Größe: 88,6 KB
ID: 17466


        Grüße Jonas

        Kommentar

        Lädt...
        X